VEILCHEN (Heilpflanze März)

Heilpflanze des Monats März: 
WOHLRIECHENDES VEILCHEN | Viola odorataVeilchen_300

Familie: Veilchengewächse (Violaceae)

Blütezeit: März-April

Standort: auf schattigen Wiesen, an Hecken und Waldrändern

Besonderheiten: Veilchen haben einen intensiven Duft, so dass die Essenz zur Herstellung von Parfum benutzt wird.

Verwendung in der Pflanzenheilkunde:
Das blühende Kraut und die Wurzel enthalten u.a. Saponine, Flavonoide, Salizylsäure und das Alkaloid Violin. Durch die schmerzstillende, abschwellende, beruhigende, krampflösende Wirkung kann die Pflanze vielfach eingesetzt werden.

 

Als Teeaufguss kann Veilchenkraut sowohl bei Erkrankungen der Luftwege wie Bronchitis, Keuchhusten, Reizhusten, Harnwegserkrankungen wie Blasen-und Nierenbeckenentzündung, als auch bei Magenschleimhautreizung und Verstopfung helfen.
Durch die beruhigende und entspannende Wirkung wird Veilchenextrakt bei Nervosität und Unruhe eingenommen.

Äußerliche Anwendung

Als Kompresse unterstützt der Extrakt, auf Ekzeme und Hautentzündungen gelegt, den Heilungsprozess und eignet sich als Salbe zur Narbenbehandlung.

Verwendung in der naturheilkundlichen Kinderheilkunde: die als Zahnungshilfe verwendete Veilchenwurzel wird in Wirklichkeit aus der Wurzel der Schwertlilie hergestellt, ist aber trotzdem sehr wirkungsvoll bei schwieriger Zahnung.

Verwendung in der Homöopathie:
Viola odorata passt zu stillen, empfindsamen Menschen, die unter nervöser Erschöpfung leiden. Oft bestehen Ohr- oder Verdauungsbeschwerden.