FINGERHUT (Heilpflanze Mai)

Heilpflanze des Monats Mai: Fingerhut

© Christiane Heuser (Img:644983) bei /Pixelio.de

HEILPFLANZE DES MONATS MAI: Digitalis Purpurea / Fingerhut

Familie:
Wegerichgewächse (Plantaginaceae)

Blütezeit:
ab Mai – Juli  bevorzugt kalkfreie Böden, vor allem auf Waldlichtungen und Kahlschlägen

Besonderheiten:
Zweijährige Einkriechblume für Hummeln

Verwendung in der Pflanzenheilkunde:
Alle Pflanzenteile sind sehr giftig. Schon der Verzehr von 2 – 3 Blättern kann zu lebensbedrohlichen Zuständen führen. Allerdings ist der Fingerhut sehr bitter und führt meist schnell zu Erbrechen.

Trotzdem hat der Digitalisextrakt einen hohen Stellenwert in der Heilkunde. Durch den Gehalt an herzwirksamen Glykosiden – dem Digitoxin – wird eine Verlangsamung des Herzschlages und eine damit verbundene Herzkraftverbesserung erzielt.

Ausschließlich als Fertigpräparat wird er zur Herzmuskelkräftigung und bei herzbedingten Wassereinlagerungen verwendet. Allerdings liegen die therapeutische und die tödliche Dosis sehr nah beieinander, sodass eine sorgfältige Überwachung der Dosierung überaus wichtig ist.

Abkochungen der Blätter haben äußerlich als Umschläge wundheilende Wirkung.

Verwendung in der Homöopathie:
Digitalis wird eingesetzt bei allen Beschwerden, an denen das Herz beteiligt ist, soweit es sich um unregelmäßigen, schwachen und langsamen Herzschlag handelt. Weiterhin kommen Herzbeschwerden infrage, die mit großer Schwäche und Beklemmungsgefühlen  einhergehen, sowie Herzstolpern und Ödeme, Ängstlichkeit hinsichtlich der Zukunft und seelische Erschütterungen, die sich auf den Oberbauch schlagen.

  • Veröffentlicht in: Blog