RINGELBLUME (Heilpflanze Juni)

calendula_ringelblume © Olga Meier -Sander/pixelio.de

HEILPFLANZE DES MONATS JUNI: Calendula officinalis / Ringelblume

Familie:
Korbblütler (Asteraceae)

Blütezeit:
Juni – Oktober, bevorzugt sonnige bis halbschattige Standorte

Besonderheiten:
essbare Blüten, schön im Salat, kann als Safranersatz zum Reisfärben dienen

Verwendung in der Pflanzenheilkunde:
Die Ringelblume wird üblicherweise äußerlich verwendet, aber auch die innerliche Anwendung hat heilende Wirkung .

Als Tee lindert sie z.B. Brechreiz und Magengeschwüre und kann bei Kopfschmerzen und Einschlafstörungen helfen. Außerdem hat sie leicht abführende Wirkung.

Verwendung in der Frauenheilkunde: Ringelblumentee oder -tinktur hat entkrampfende Wirkung auf die Uterusmuskulatur und hilft bei schmerzhafter Regel.
Durch ihren Gehalt an Beta-Sitosterol (ein östrogenartiger Wirkstoff), können Zyklusstörungen und Wechseljahrsbeschwerden ausgeglichen werden.
Der Inhaltsstoff Sigmasterol fördert den Eisprung und hat damit Bedeutung in der naturheilkundlichen Kinderwunschbehandlung.

Als äußerliche Anwendung ist sie vor allem auch in der Kinderheilkunde aufgrund ihrer wundheilenden, granulationsfördernden, reinigenden und entzündungshemmenden Wirkung bekannt.
Durch ihren Gehalt an Flavonoiden und Saponinen wird sie bevorzugt eingesetzt bei: Hautentzündungen, Abschürfungen, Schrammen, wunder Babypo und Windeldermatitis, Quetschungen, Sonnenbrand, wunden Brustwarzen, Gürtelrose, aufgesprungenen Lippen……

Ringelblumensalbe lässt sich leicht selbst herstellen:

50ml Calendula Öl (z.B. von Weleda, unparfümiert)
werden mit
2g Bienenwachs und
6g Lanolin o. Kakaobutter
im Wasserbad erwärmt und aufgelöst.
Konsistenz auf einem Teller prüfen,
evtl. noch etwas Bienenwachs/Öl hinzufügen
Umrühren, in ein Töpfchen füllen und erkalten lassen.
Im Kühlschrank ca.6 Monate haltbar.

  • Veröffentlicht in: Blog